Am Sonntag 02.12 Radikalecker Vegan Brunch II @ Tennis Bar - 30.11.2018

Radikaleckers Veganer Brunch ist zurück in der Tennis Bar!!!

Na, habt ihr uns vermisst? Wir von Radikalecker freuen uns, euch endlich wieder zu unserem All-You-Can-Eat-Brunch begrüßen zu dürfen – zum ersten Mal im kuscheligen Tennis Cafe/ Bar im hochgeschätzten Neukölln!

Wir bewirten euch mit frischen Salaten, verschiedenen warmen Hauptspeisen, einer großen Auswahl an Desserts und Kuchen sowie originellen Aufstrichen und Beilagen. Wie immer 100% VEGAN!

Pay-as-you-can – Wir freuen uns über eine Spende im Rahmen von 8 – 12 € pro Person.

Radikalecker ist für euch da
♥
Kommt vorbei, macht’s euch bequem und genießt mit uns gutes Essen!

11h-15h @ TennisCafé

Stellungnahme #2 - 26.04.2018

Bezüglich der Anschuldigungen, welche wir bereits in unserer vorangegangenen Stellungnahme angingen (http://www.radikalecker.org/de/stellungnahme-zu-den-anschuldigungen-gegen-unser-kollektiv-und-eines-unserer-mitglieder/ ), haben wir einige Neuigkeiten den internen Prozess betreffend. Im November 2017 wurden wir von einer Person außerhalb des Kollektivs kontaktiert, die angab, sexuelle Gewalt von einem unserer Mitglieder erfahren zu haben. Wie bereits zuvor dargelegt, forderte diese Person den sofortigen Ausschluss unseres Mitglieds. Allerdings arbeiten wir als ein Kollektiv, das alle Entscheidungen im Konsens trifft und jegliche Themen diskutiert, bis ebenjener Konsens erreicht ist, was oft ein langwieriger Prozess ist. Das betroffene Mitglied wurde nicht umgehend ausgeschlossen, sondern nahm temporär und freiwillig von der Beteiligung im Kollektiv Abstand.

Um sicherzustellen, dass wir mit dieser Angelegenheit bestmöglich umgehen, haben wir professionelle Mediation sowie Beratungshilfe eingeholt. Leider dauerte es länger als erwartet, eine Gruppe, die Zeit für uns aufbringen konnte, zu finden. Wir sind uns unserer Fehler in der dringlichen Behandlung dieser Angelegenheit bewusst; jedoch waren diese (auch) unserem sorgfältigen und konsensfähigen Entscheidungsprozess geschuldet. Die Beratungstreffen haben uns geholfen, eine gemeinschaftliche Entscheidung zu treffen, über welche wir Euch in den nächsten Zeilen informieren wollen.

Definitionsmacht vs. Unschuldsvermutung?
Wir unterstützen das Konzept, dass die Macht, eine Situation, wie z.B. sexuellen Missbrauch zu definieren bei der betroffenen Person/ der Person die Gewalt erfahren hat, liegen muss. Wir denken, der juristische Umgang mit von sexueller Gewalt Betroffenen ist weiterhin stark kritik- und verbesserungsbedürftig. Für uns heißt dies jedoch nicht zwangsläufig, dass alle Errungenschaften des bürgerlichen Rechtssystems, wie Unschuldsvermutung und Recht auf Verteidigung, aufgehoben werden sollten. Wir glauben, selbst einer*m ‚Beschuldigten*m‘ muss die Möglichkeit gegeben werden, angehört zu werden und sich gegebenenfalls zu verteidigen. Das bedeutet nicht, die Glaubhaftigkeit der Betroffenen in Frage zu stellen und beinhaltet keineswegs eine unangemessene Fokussierung auf eine Art ‚Beweisführung‘.

Ausschluss aus der Community
Wir glauben nicht, dass der Ausschluss von Personen aus politischen und sozialen Kontexten unbedingt immer die beste Entscheidung ist. Wir halten es für notwendig, sich damit zu befassen, wie eine Person ein verändertes Verhalten und eine soziale Reintegration erlernen kann. Wir – als politisches Kollektiv, aber gleichermaßen als Gemeinschaft, die das bestehende Herrschaftssystem kritisiert – müssen Mittel und Wege finden, mittels derer wir die individuelle Situation besprechen können UND die gleichzeitig über das aktuelle bürgerliche Recht hinausgehen.

Aus unserer Sicht erlaubt allein der Ausschluss eines Individuums keine Perspektive darauf, wie sexueller Missbrauch verhindert werden kann. Um zu erkennen, welche strukturellen Gegebenheiten sexuellen Missbrauch ermöglichen – sowohl in der Gesellschaft als auch der linken und queeren Community -, und Strategien zu finden, um dagegen vorzugehen, muss es möglich sein über andere Regelungen zu reden als Isolation und soziale Stigmatisierung.

Einige Klarstellungen

  • Wir möchten klarstellen, dass wir zu keinem Zeitpunkt private oder vertrauliche Informationen seitens der Person, die uns kontaktierte, mit unserem betreffenden Kollektivmitglied oder einer anderweitigen 3. Partei geteilt haben.

 

  • Unsere Beratung trat an die Person, die uns kontaktiert hat, heran. Zweite hat klargestellt, dass sie nicht an der Teilnahme an einer Beratung oder Mediation interessiert ist.

 

  • Als Kollektiv mit einer Mehrheit von Frauen*/Queer/Non-binary-Personen und einer schwarzen queeren Frau*, in dem ebenfalls Überlebende sexuellen Missbrauchs sind, war der Umgang mit dieser Angelegenheit ein schwieriger Prozess für uns, der viele Emotionen und traumatische Erinnerungen hervorgerufen hat.

 

  • Entgegen dahingehenden Behauptungen in sozialen Medien wurde Radikalecker von keinerlei Veranstaltungsort verbannt. Darüber hinaus ist das Kollektiv bisher kein Unternehmen und beschäftigt keine Angestellten. Wir arbeiten alle ehrenamtlich, motiviert von unseren Idealen und ohne auch nur einen Cent dafür zu kriegen – und das seit fast 4 Jahren.

Unsere Entscheidung
Wir werden niemals wissen, was genau in der persönlichen Beziehung zwischen der betroffenen Person und unserem Kollektivmitglied passiert ist. Wir erkennen die Erlebnisse der Person, die uns kontaktiert hat, an.
Nachdem wir mit unserem Kollektivmitglied – in der Überzeugung, dass die ‚beschuldigte Person‘ gehört werden soll – gesprochen und zudem entscheidende Informationen von verschiedenen anderen Quellen erhalten hatten, haben wir uns entschlossen, sie im Kollektiv zu behalten.

Darüber hinaus haben wir uns entschieden uns zum Thema sexuelle Gewalt weiterzubilden und planen als Kollektiv an einem entsprechenden Workshop teilzunehmen. Wir betrachten es als einen anhaltenden Lernprozess, der gewiss nicht nach dem Workshop vorbei sein wird. Außerdem ist es wichtig für uns daraus zu lernen, wie wir in der Zukunft effektiver und schneller mit solch komplexen Themen umgehen können. Wir wollen sicherstellen, dass wir als politische Gruppe unser Bestes tun, um die Strukturen, die zu sexueller Gewalt führen, zu erkennen.
Wir werden uns auch weiterhin für safer spaces und sexuelle Gerechtigkeit für alle einsetzen.

Wir danken allen, die uns in diesem schwierigen Hergang unterstützt haben, sowie all jenen, die Hilfe und ihre Kenntnisse angeboten haben, sowie ihre Zeit zum Diskutieren, Erklären und Zuhören.

Sollte es weitere Fragen geben, kontaktiert uns bitte. Für Dialog und konstruktive Argumentation sind wir jederzeit offen.

Radikalecker Kollektiv

Frühlings-KüfA - 20.03.2018

Morgen ist der erste Frühlingsmittwoch und Radikalecker kocht wieder für Euch!

Menü: Soja-Tikka Masala und gebratenes Gemüse auf cremiger Polenta.

Dessert: Maracujamousse auf Mandelbett, mit Schlagsahne und frischer Maracuja.

Diesen Mittwoch, 21. März in der großartigen B-Lage / Neukölln ♥
Wir servieren ab 19:30 Uhr. Wie immer auf Spendenbasis.

Wir sehen uns dort!
Radikalecker

Radikalecker sucht nach einem Zuhause! - 13.02.2018

Radikalecker sucht nach einem Zuhause!

Die Zeit ist reif für unser teures Kollektiv um ein eigenes Nest in der großen Stadt zu finden und endlich als veganes politisches Café in Berlin zu eröffnen!

Wie die Kollektivmitglieder in diesem Video erklären, ist Radikalecker die Idee einer Community, in der sich Essen und Politik miteinander verbinden, wo wir wir selbst sein können, teilen und voneinander lernen können. Diese Community sucht nun nach einem Zuhause, so dass sie ihre Wurzeln schlagen und wachsen kann.

Wenn du dich zu dieser Community zugehörig fühlst oder gern dazu gehören willst und es dir gefallen würde, einen veganen Ort in Berlin zu sehen, der politisch und inklusiv ist, beteilige dich gerne an unserer Suche! Wir können jede Hilfe gebrauchen! Hast du einen guten Rat, wie man einen Laden für Radikalecker finden kann? Hast du interessante Anzeigen gesehen? Ist das Ladengeschäft in deinem Haus im Moment frei? Hast du eventuell Insiderinformationen? Du kennst jemanden, der jemanden kennt, der etwas weiß?? Dann lass es uns wissen!

Wonach wir suchen: bereits leerstehende Läden, zu vermietende Läden, ungenutzte Erdgeschossräume in Gebäuden, Vorderhausräume in Hausprojekten oder jeder andere Raum, der für ein Café/Restaurant geeignet sein könnte. Die ideale Größe wäre zwischen 60-80m².

Wo: Am liebsten würden wir in Neukölln bleiben, da es der Ort ist, an dem Radikalecker bisher am meisten aktiv war. Aber wir sind auch für andere Gegenden Berlins offen.

Wann: Je eher, desto besser.

Wir sind für jede Hilfe dankbar, also ist auch der kleinste Tipp willkommen! Wir danken euch schon jetzt dafür, dass ihr Teil der Welt seit wie wir sie uns wünschen.

Indonesian Küfa 17.01 @ B-Lage - 16.01.2018

For our next Küfa we will be having a task-force from a friend joining us in the kitchen, to share their traditional „home-land food“.

We are happy to invite you to our Indonesian evening!

Main dish:
Sayur Lodeh
Tempeh Manis

Dessert:
~ Agar Agar Kelapa

All Vegan + gluten free!

This Wednesday at the awesome B-Lage / Neukölln ♥
As always, donation basis! And of course 100% VEGAN!

See you there,
Radikalecker ♥

Stellungnahme zu den Anschuldigungen gegen unser Kollektiv und eines unserer Mitglieder - 30.11.2017

Am 19.10.17 bezichtigte eine Person gegenüber einem Kollektivmitglied ein anderes Mitglied missbräuchlichen Verhaltens und forderte den sofortigen Ausschluss jenes Mitglieds, ohne dass die Beschuldigte über die Gründe (des Ausschlusses) Informationen erhielte.
Wir erachten die erhobenen Anschuldigen für sehr schwerwiegend und nehmen uns ihrer mit der entsprechenden Ernsthaftigkeit an:

Hierbei muss erwähnt werden, dass dieses sensible Thema dem gesamten Kollektiv erst seit dem 07.11.17 bekannt ist. Aufgrund von Verschwiegensheitswünschen der Anschuldigerin, welche forderten, dass das beschuldigte Mitglied keine weiteren Informationen erhielte, wurden die Anschuldigungen nicht unmittelbar mit dem gesamten Kollektiv geteilt.
Seit diesem Tag wird das Thema ausführlich diskutiert und nimmt am meisten Raum und Zeit sowohl in unseren Plena, als auch anderen Kommuniaktionskanälen ein. Wir haben jede erhaltene private Nachricht und Email bedachtsam und respektvoll beantwortet und zudem den anfänglichen Wunsch der Anschuldigerin nach Anonymität berücksichtigt.

Bemüht, mit dieser Problematik auf bestmögliche Weise umzugehen, haben wir bei fachbezogenen Gruppen und Organisationen, welche Unterstützung im Konfliktmanagement für selbstorganisierte politische Gruppen abieten, um Beratung gebeten. Wir stehen nun mit einer Gruppe in Kontakt und sammeln gegenwärtig alle nötigen Informationen, um eine dezidierte Entscheidung bezüglich unserer nächsten Schritte treffen zu können.

Darüber hinaus ist das beschuldigte Kollektivmitglied vorübergehend von einigen kollektiven Prozessen, wie den Plena und der Entscheidungsfindung, zurückgetreten. Ziel dieses freiwilligen Rücktritts ist es, einen unvoreingenommenen und unparteiischen Umgang mit dieser komplexen Situation zu finden.

Da wir als Kollektiv Entscheidungen im Konsens treffen, sorgfältig diskutieren und nicht impulsiv oder voreilig handeln, ist uns klar, dass das Aufarbeiten von Anliegen und Lösungsfindungen ein zeitaufwändiger Prozess sein kann. Sowohl als geschlossenes Kollektiv als auch privat ist es unser Anliegen, einen sicheren und respektvollen Raum für Menschen unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Klasse oder sexueller Identität zu schaffen und zu erhalten.
Wir sind gegen jede Form von Übergriffen. Solchen angemessen zu begegnen ist auch für uns ein beständiger Lernprozess.

Wir sind offen für konstruktiven Dialog und beantworten gerne weitere Fragen per Mail (vegan.cafe.kollektiv@riseup.net) oder Direktnachricht.

Danke,
Radikalecker

Am 15. November Küfa in der B-Lage - 15.11.2017

Der Winter gibt einen ersten Vorgeschmack auf die eisige Jahresezeit. Wir tun das Gleiche, doch statt kaltem Wetter gibt’s bei unserer KüfA heimelige Kost zum Aufwärmen.

Hauptgericht:
***Kürbis-Seitan an Champignons in brauner Soße mit Apfelrotkohl und buttergeschwenkten Petersilienkartoffeln***

Dessert:
***Crema Catalana***

Diesen Mittwoch in der Neuköllner B-Lage ♥
Wie gewohnt könnt ihr entsprechend eurer Möglichkeiten selbst wählen, ob ihr am oberen oder unteren Ende des Preisrahmens zahlt. Natürlich ist alles, was bei uns auf dem Teller landet, 100 % vegan!

Kommt vorbei und schlemmt mit uns!
Radikalecker

Neuigkeiten von uns - 17.10.2017

Liebe Radikalecker Unterstützer*innen,

bestimmt habt Ihr euch schon gefragt, was es bei uns Neues gibt?

Zunächst wollen wir nochmal danke sagen für Eure Unterstützung während unserer Crowdfundingkampagne und freuen uns schon, Euch im Café zu sehen, sobald es eröffnet ist!

Im Moment suchen wir noch nach einem passenden Ort für das zukünftige Café. Wir haben schon einige Läden besichtigt, aber es dauert voraussichtlich noch eine Weile, bis wir einen passenden finden.

Sobald es soweit ist (und wir hoffen, dass das sehr bald sein wird), geben wir natürlich Bescheid! :-)

Neben der Ladensuche arbeiten wir gerade auch daran die letzten Dankeschöns an Euch zu verschicken. Das hat alles eine Weile gedauert, aber nun sind wir in den letzten Zügen!

Darüber hinaus hat das Kollektiv auch neue Mitglieder aufgenommen, die es uns nun ermöglichen noch häufiger für euch zu kochen und so weiter Geld für die Caféeröffnung zu sammeln.

Konkret heißt das, dass wir jeden 2. und 4. Sonntag im Monat einen Brunch veranstalten, sowie eine KüfA (Küche für Alle) wie gehabt jeden 3. Mittwoch im Monat.

Mehr zu allen aktuellen Kochterminen findet ihr auf hier auf der Homepage oder auf unserer Facebookseite: https://www.facebook.com/radikalecker/

Und natürlich über den Newsletter, über den ihr ca. 1 mal im Monat eine Mail von uns erhaltet: http://www.radikalecker.org/de/newsletter-2/

Wenn Ihr in Berlin seid, kommt gerne vorbei und verkostet schon einmal Teile unseres zukünftigen Cafémenüs. :-)

Wir halten Euch auf dem Laufenden!
das Radikalecker-Kollektiv

Halloween KüfA & Brunch - 17.10.2017

Es ist Herbst und bis Halloween ist es auch nicht mehr lange hin – deshalb servieren wir euch am 18.10. ein Halloweenmenü. Los geht es wie immer um 19:30 Uhr in der B-Lage in Neukölln und Essen gibt es gegen Spende.

Am Sonntag darauf, dem 22.10., ist dann auch schon unser nächster Brunch. Wir starten um 11 Uhr und das Büffet ist bis 15 Uhr geöffnet. Wie immer wird es eine große Auswahl an Salaten, Aufstrichen, Hauptgerichten, Kuchen und anderen Süßigkeiten geben.

Kochtermine im August - 10.08.2017

In diesem Monat wollen wir wieder mit unserem Brunch in der B-Lage starten und außerdem kochen wir wieder unsere allmonatliche KüfA dort.

  • 13.08. Sonntagsbrunch @ B-Lage, 11 – 17 Uhr

 

  • 16.08. Küfa @ B- Lage, 19:30 Uhr

 

  • 27.08. Sonntagsbrunch @ B-Lage, 11-17 Uhr